Chiropraktik und Massage - ein starkes Team

Wer kennt das nicht: Eine falsche Bewegung, eine unbedachte Drehung und schon sind die Schmerzen da. Es zwickt, es zieht. Viele, die Tag für Tag am Schreibtisch sitzen und auf den PC starren, kennen Verspannungen im Rücken. Meistens am Ende eines langen Arbeitstages treten die Rückenschmerzen dann richtig hervor. Instinktiv drücken wir auf die Stelle, wo es weh tut und … tatsächlich, irgendwie tut es gut. Jeder kennt das, ob nun aus Eigenerfahrung oder von einem Bekannten.

Wir raten unseren massagio Kunden gerne, sich und ihrem Körper in regelmäßigen Abständen etwas Gutes zu tun, sei es mit einer wohltuenden Massage oder anderen Entspannungsmöglichkeiten. Doch manchmal vergessen wir im Alltag, auf uns ausreichend Rücksicht zu nehmen oder es fehlt uns schlichtweg an der Zeit. Wir belasten unseren Körper durch eine ungünstige Körperhaltung, tragen die falschen Schuhe beim Joggen oder vergessen schlicht im Stress, einfach mal tief durchzuatmen.

Lösen tiefsitzender Blockaden und Muskelverspannungen

“Fehlstellungen können in unserem Körper durch ganz unterschiedliche Gründe entstehen, etwa durch die falsche Haltung oder falsche Bewegungsabläufe, durch Stress oder Verletzungen”, sagt Anne Rampacher vom Chiropraktikzentrum Berlin. “Sie belasten unser Nervensystem, was Schmerzen erzeugt und die Fehlhaltung verstärkt.” Hier setzt beispielsweise die Chiropraktik an. Diese schonende, schmerzfreie und effektive Behandlungsart wird oft bei Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen angewandt. Ziel ist es tiefsitzende Blockaden von Wirbeln und Gelenken zu lösen. Deshalb eignet sich Chiropraktik ganz besonders im Zusammenhang mit regelmäßigen Massagen, zum Beispiel einer mobilen Massage bei Ihnen zuhause. “Wir befreien das Gelenk mit zielgerichteten, kleinen und schnellen Bewegungen”, erklärt Rampacher weiter.

Wenn sich Blockaden über Jahre manifestiert haben, zu tief sitzen oder nie richtig gelöst werden konnten, kann ein Besuch einer professionellen Chiropraktik Praxis weiteren Aufschluss und Erholung bringen. So haben Anne Rampacher und alle Chiropraktoren im Chiropraktikzentrum Berlin ein fünfjähriges Auslandsstudium in der Chiropraktik absolviert.

Ein wichtiger Baustein für körperliche Balance

Regelmäßige Behandlungen helfen, Ihren Gesundheitszustand wieder zu stabilisieren und dauerhaft beschwerdefrei zu sein. Sollten Sie aber regelmäßig unter Rückenschmerzen leiden, empfehlen wir Ihnen mit Physiotherapie, Sport oder regelmäßigen Massagen Ihren Rücken wieder zu stärken.

Chiropraktik, kombiniert mit Physiotherapie oder Massagen kann helfen Körper, Geist und Seele wieder in Einklang zu bringen und das eigene Stress- und Schmerzempfinden zu reduzieren. Ähnlich wie bei alle massagio Therapeuten, steht auch bei der Chiropraktik der Mensch als Ganzes im Mittelpunkt. Sie hilft, ähnlich wie eine entspannende Massage, die körperliche Balance wiederherzustellen.

Mit diesen Techniken können Sie sich auf Ihren Körper fokusieren

Woher kommt eigentlich die Chiropraktik?

Der Begriff der Chiropraktik, vielen auch bekannt als manuelle Therapie, stammt aus dem Griechischen und beschreibt „etwas mit der Hand tun“. Das heißt, bei der Behandlung von Gelenken, insbesondere im Bereich der Wirbelsäule, und der Muskulatur werden spezielle Handgrifftechniken eingesetzt. Die manuelle Behandlung von Gelenken hat eine recht alte, mehr als 2000-jährige Tradition. Als eigenständiger Beruf existiert die moderne Chiropraktik aber erst seit dem späten 19. Jahrhundert.

Auch wenn wir manuelle Behandlungen an der Wirbelsäule schon von den alten Griechen kennen, erfand ein Kolonialwarenhändler in Iowa erst vor über hundert Jahren die heute bekannte Chirotherapie. Daniel D. Palmer (1848 – 1913) entdeckte an der Halswirbelsäule seines Hausmeisters, der fast taub war, eine Erhebung an der Halswirbelsäule. Als er den Wirbel kräftig drückte, um ihn wieder in die richtige Position zu bringen, konnte der Hausmeister wieder hören.

Chiropraktiker behandelt Schulter eines Patienten

Chiropraktik hilft den Körper zu aktivieren

Ein wenig aus Unwissenheit wohl, fing Palmer an, dafür zu werben, dass er Taubheit kurieren konnte. „Natürlich ist Chiropraktik kein Wundermittel gegen Taubheit. Allerdings wissen wir, dass Wirbelblockaden das Entstehen vieler funktionaler Störungen begünstigen können. Dazu zählen insbesondere Hörprobleme, Ohrgeräusche (z.B. Tinnitus), Schwindel und Sichteinschränkungen“, so Anne Rampacher, „ein Besuch beim Chiropraktor kann also durchaus helfen.

Die Chiropraktik trägt hierbei durch gezielte Impulse zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte bei. Ziel ist es Schmerzen zu reduzieren und dabei Funktionsstörungen des Bewegungsapparats positiv zu beeinflussen. In Kombination mit einer wohltuenden Massage und regelmäßigem Sport kann sie aber tatsächlich Wundersames für ihren Körper bewirken.

Chiropraktiker arbeiten mit kleinen, schnellen Bewegungen

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit dem Chiropraktikzentrum Berlin entstanden.